20 Jahre Pankultur im Domicil Dortmund

Pan-Kultur Orchester

Mit einem Konzert und anschließender Disco feierte Pankultur im Dortmunder Domicil sein 20igjähriges Bestehen. Mit dabei war eine Gruppe von Flüchtlingen, da Pankultur und Domicil dem Projekt Ankommen Freikarten zur Verfügung gestellt hatte. Die Bühne fasste kaum die Menge der von Eckhard Schulz gebauten Ölfässer, dafür hätte der Zuschauerraum noch gefüllter sein können.

Den Anfang machte wir mit Salon und präsentierten Songs unserer CD „Sueño Azul“ und lockten damit gleich die ersten Tänzer auf die Tanzfläche.

Jürgen Lesker, Roman Babik und Andy Pilger kochten mit ihrem „Caribbean Kitchen Club“einen groovigen Mix, der das Publikum begeisterte.

Aus Curacao stammt Konkie Russel Hallmeyer, einer der virtuosesten Steelpanspieler, der auf einer eigens für ihn von Eckhard Schulz gebauten Steelpan, der Queen, spielt. Das Publikum staunte, was er alles aus den beiden Fässern hervorzauberte.

Zum Kochen kam dann die Stimmung beim BängBängSteelpanOrchester, als Bruce van Mulier und Eckhard Schulz „My Girl“ anstimmten. Auch auf Grund der ausgewogenen Technik wollte das Publikum die Musiker gar nicht von der Bühne lassen, feierte aber dann bei der Disco von Uwe Meyer ausgelassen weiter.

 

Vielen Dank an die Fotos an Anne Hudemann und Frauke Wehrmann-Plaga.

„Ich hab ganz vergessen, daß es regnet“

Salon 4b, 16.08.15 Herr Walter 15

Da die Dortmunder Presse, (Ruhr Nachrichten + Ruhr Nachrichten) sowie auch alle weiteren Medienzaren, (Radio 14 -21 //Fernsehen Fly and high) nicht zu unserer CD Präsentation am 16.08.2015 auf dem Eventschiff Herr Walter erscheinen konnten (Mama hatte Geburtstag), erlauben wir uns eine eigene Presseberichterstattung zu veröffentlichen.

Tremonia News: Enthusiastisch gefeierte CD Premiere der Dortmunder Band Salon4b auf dem Eventschiff Herr Walter!

Normalerweise hätte man auch den räudigsten Straßenköter nicht aus seiner trockenen Ecke heraus geholt, doch die treuen Fans der Dortmunder Band „Salon4b“ ließen sich vom sonntäglichen Dauerregen nicht abschrecken und fanden unter dem Zelt des Eventschiff Herr Walter die einzige Stelle Dortmunds wo Frau/Mann/Kind einen karibischen Nachmittag verbringen konnte.

„Salon 4 b“ präsentierte live die kürzlich im Camarillo-Sound-Studio von Benny Mokross eingespielte CD „Sueño Azul“(Blauer Traum). Querbeat aus dem Ruhrgebiet, so bezeichnet die sechsköpfige Band ihren Sound und die hauptsächlich von Bandleader Martin Buschmann geschriebenen Stücke repräsentieren einen eigenwilligen aber auch eingängigen Stilmix, der geprägt wird vom Zusammenspiel der in Dortmund gebauten karibischen Steeldrum und der europäischen Violine (Rainer Buschmann).

„Ich bin für dich da“ singt Bea Bernert und der Song von Bruno Mars (Count on me) läßt die Zuhörer entspannt mitswingen.

„Ich hab ganz vergessen, daß es regnet“ war das Fazit vieler Besucher, die einen chilligen, groovigen Nachmittag im Dortmunder Hafen verbrachten.

Vielen Dank an L. Teckhaus für das Header-Bild und an Sabine Kinne für die Bilder der Galerie.

Hier noch einige Impressionen im Video:

Session-Eröffnung in der Senfmühle Lippstadt

Am Freitag, den 26.06.2015 war Salon 4b zur Session-Eröffnung in den Biergarten der Lippstädter Senfmühle eingeladen. Um 19:00 Uhr ging es mit dem ersten Set los, das vorwiegend aus Stücken unserer neuen CD Sueño Azul bestand.

Danach war die Bühne immer gut besetzt und es wurde in wechselnden Besetzungen musiziert bis nach Mitternacht. Gäste u. a. die Gebrüder Simon und Noah Sturm, Jürgen und Norbert von den ehemaligen Soester Greenstones. Dazu phantastische Stimmung, Longdrinks 3,50 €, super Wetter. Viele Gäste und Musiker waren sich einig: eine gelungene Wiederbelebung der Lippstädter Session-Kultur!

Ein Höhepunkt zu später Stunde: der Auftritt von https://www.youtube.com/user/Piratospunk

Weitere Bilder gibt es im Blog von Hilla Kremers.

29.11.2013: Gasthaus zur Quelle

„…
Wäschestücke auf Deckenlampen und hinter Schränken, unter Stühlen und neben dem Buffet …. Ein untrügliches Zeichen von Verehrung und Wertschätzung des Publikums zum Künstler – aber auch von bedenklichen Entwicklungen unter den ins Alter gekommenen Konzertbesuchern. What shalls …

Das und nicht zuletzt das überdurchschnittlich gute Aussehen der Bandmitglieder, hat uns bewogen zum ersten Mal in der Quelle-Veranstaltungsgeschichte ein Konzert quasi zu wiederholen!
…“

Mehr davon in einem ausführlichen Beitrag auf gasthauszurquelle.de